Gesamtschüler sammeln Geld für Projekte in fünf Ländern – Aktionstag am 1. Juli

Brackwede (lia). Tanzen für den guten Zweck - zum Auftakt der Aktion „Dein Tag für Afrika“ haben sich die Schüler der Gesamtschule Rosenhöhe schon mal mit afrikanischen Tänzen und Liedern vertraut gemacht. Am 1. Juli wollen die Kinder und Jugendlichen dann durch verschiedene Projekte Geld für Gleichaltrige in Afrika sammeln.

 Schüler lernen, global zu denken

Am bundesweiten Aktionstag, der in diesem Jahr unter dem Motto „Ein Tag, Dein Werk, Mehr Bildung für Afrika“ steht, werden die 950 Schüler der Gesamtschule versuchen, möglichst viel Geld für Kinder in Ruanda, Burundi, Südafrika, der Elfenbeinküste sowie Uganda einzunehmen. „Die Schüler der Jahrgänge 7 bis 12 gehen in Firmen arbeiten oder leisten Nachbarschaftshilfe, die Jahrgänge 5 und 6 wollen einen Sponsorenlauf veranstalten“, sagt Mohamed Yarhin, der als Lehrer auch Ansprechpartner für die Schülervertretung an der Gesamtschule ist.

Damit sich die Jugendlichen bereits jetzt über das Projekt informieren konnten, berichteten Vertreter des Vereins „Aktion Tagwerk“ über das Leben und den Alltag in den afrikanischen Ländern. Der Verein, der 2002 gegründet wurde, organisiert jährlich die Aktion „Dein Tag für Afrika“, die seit 2007 bundesweit stattfindet. „Das sind hier nur 24 Stunden, die in den Ländern Afrikas viel bewirken können“, erklärt Zozan Bulut. Die 19-jährige absolviert ein freiwilliges soziales Jahr bei dem Verein und reist durch Deutschland, um an Grund-, Förder- und weiterführenden Schulen von der Kampagne zu berichten. „Im vergangenen Jahr haben 180 000 Schüler teilgenommen und es sind dabei 1,2 Millionen Euro zusammen gekommen“, sagt Zozan Bulut.

Die Gesamtschule Rosenhöhe ist zum ersten Mal bei der Aktion dabei. „Die Schüler können frei wählen, wo sie arbeiten möchten“, sagt Angelina Meiser, die ebenfalls ein freiwilliges Jahr bei „Aktion Tagwerk“ leistet. „Sie sollen Spaß haben und die Möglichkeit bekommen, mal ins Berufsleben reinzuschnuppern“, sagt Meiser. 25 Prozent der Einnahmen kann die Schule für ein eigenes Projekt verwenden, der Rest geht an den Verein. In diesem Jahr nehmen in Bielefeld außerdem das Hans-Ehrenberg-Gymnasium, das Ratsgymnasium sowie die Förderschule Opticus teil.

© 2014 WESTFALEN-BLATT

Schule ohne Rassismus