SchülerInnen der 10.Klassen haben in ihrem Gesellschaftslehre-Unterricht eine Gedenkausstellung erarbeitet, die an das Ende des Rechts- und Verfassungsstaates, den Nationalsozialismus und den damit verbundenen Umgang mit Minderheiten, insbesondere Juden, Sinti und Roma, erinnern soll.

Als VertreterInnen einer Schule ohne Rassismus mahnen sie Wachsamkeit gegenüber undemokratischen Tendenzen an und sagen „Nie wieder Krieg – nie wieder Faschismus“.

Die Ausstellung wird zum SchülerInnen- und Elternsprechtag am 14. November 2013 eröffnet. Sie wird für die darauf folgenden 3 Wochen zu sehen sein.

Ansprechpartner: Christof Eltgen

Schule ohne Rassismus