- Kinder für gesunde Ernährung begeistern -

  • Donnerstag, 07. April 2016, 14.00 – 18.00 Uhr
  • Emilio – vegetarische Küche, Fliednerweg 5, 33689 Bielefeld 

Einladung

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir laden Sie zu einem spannenden Workshop zu topaktuellen Themen ein und geben Ihnen praktische Tipps, wie Sie die Verpflegung in Kita und Schule gesünder und ökologischer gestalten können.

Die 10 festen Tänzerinnen und Tänzer des Stadttheaters Bielefeld kommen aus 7 verschiedenen Ländern. 

Kulturelle Vielfalt gibt es auch an der Gesamtschule Rosenhöhe - und das nicht nur in den internationalen Klassen von Frau Baatz und Herrn Strathmeier. Um aber diesen Schülerinnen und Schülern die Integration nicht nur in einer neuen Schule, sondern auch in ein neues Land zu erleichtern, haben die SV-LehrerInnen Frau Biergans und Herr Yarhin innerhalb der SchülerInnenvertretung PatInnen ermittelt, die sich verstärkt um Kontakt zu diesen Schülerinnen und Schülern bemühen. 

Nun kam die Meldung auch offiziell: „Wir haben gute Nachrichten für Sie: Ihr Film hat die Jury überzeugt! Die Deutsche Bahn Stiftung unterstützt Ihr Projekt „integrative Schulmöbelherstellung" mit 5000 Euro."

Wieso das?

Die Gesamtschule Rosenhöhe ist eine Schule der Vielfalt und ausgezeichnet mit dem Siegel ,,Schule ohne RassismusSchule mit Courage". Daher ist es uns wichtig, sich für die Einhaltung der Menschenrechte einzusetzen. 

Bei den sexuellen Übergriffen auf Frauen in Köln, Bielefeld und anderen Städten wurden die Menschenrechte mit Füßen getreten, denn auch Frauenrechte sind Menschenrechte. Nein heißt Nein! 

Nach dem großen Erfolg der Performance "NetzLinien" vor zwei Jahren startet in der nächsten Woche wieder unser spannendes „Inklusives Tanzprojekt“. Dieses Mal dreht sich alles um das Thema "PerfektAnders": Es geht darum, vertraute Dinge in einem neuen Licht erscheinen zu lassen und so die Begriffe „Normal“ und „Anders“ neu zu reflektieren. Wann wird Normalität langweilig? Und was ist das Spannende am Anderssein? Weshalb ist etwas perfekt? Und ab wann und warum beginnt das Anderssein hipp oder cool zu sein? Und – was verbindet uns in dieser „perfekten Andersartigkeit?“